Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Morbus Bechterew
Was ist Morbus Bechterew?

Morbus Bechterew gehört zu den rheumatischen Erkrankungen. Es kommt zu einer Entzündung der Wirbelsäule und mitunter der Gelenke. Morbus Bechterew geht daher i. d. R. mit einer Einschränkung der Bewegung einher. Die Symptome von Morbus Bechterew sind eher unspezifisch, deshalb sollte man Anzeichen wie z. B. Morgensteifigkeit ernst nehmen. Andernfalls schreitet die Erkrankung und somit die i. d. R. mit Schmerzen einhergehende Entzündung weiter fort. Die Erkrankung kann sowohl einen langsam als auch einen schnellen Verlauf nehmen. Das Alter der Betroffenen bei Diagnosestellung liegt in den meisten Fällen zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr.

Therapie Morbus Bechterew

Eine Heilung von Morbus Bechterew ist zur Zeit noch nicht möglich, deshalb geht es bei der Therapie hauptsächlich darum, die Schmerzen der Betroffenen zu lindern und ihre Beweglichkeit zu fördern. Neben der medikamentösen Therapie spielt vor allem die physikalische Therapie von Morbus Bechterew eine wichtige Rolle. Krankengymnastik kann den Betroffenen helfen, den Versteifungen entgegenzuwirken und die Beweglichkeit zu erhalten. Deshalb ist es wichtig, dass Betroffene von Morbus Bechterew auch im Alltag für ausreichend Bewegung sorgen. Dabei sollte man darauf achten, dass die gewählten Sportarten möglichst gelenkschonend sind. Betroffene sollten außerdem Wert auf genügend Entspannung im Alltag legen.

Diagnose Morbus Bechterew

Zur Diagnose von Morbus Bechterew erfolgt i. d. R. zunächst ein ausführliches Gespräch, bei dem der Arzt sich nach Vorerkrankungen innerhalb der Familie erkundigt und eine körperliche Untersuchung. Dabei legt der Arzt besonderes Augenmerk auf die Wirbelsäule und den Rücken des Patienten. Mithilfe der Magnetresonanztomografie kann Morbus Bechterew heutzutage auch dann schon diagnostiziert werden, wenn die Erkrankung noch nicht weit fortgeschritten ist. Eine Röntgenaufnahme gibt meist erst im späteren Verlauf Aufschluss über ein Vorliegen der Erkrankung. Eine weitere Möglichkeit zur Diagnose ist ein Bluttest, bei dem das Blut auf eine HLA-B27-Eigenschaft sowie Entzündungen untersucht wird.

Die genauen Ursachen für die Entstehung von Morbus Bechterew sind noch nicht geklärt. Man vermutet aber, dass eine Veranlagung für die Erkrankung vererbt werden kann. Zum Ausbruch der Erkrankung kommt es sehr wahrscheinlich durch eine Störung des Immunsystems. Das Eiweiß HLA-B27 spielt im Zusammenhang mit Morbus Bechterew eine große Rolle, da ein Vorliegen von HLA-B27 in vielen Fällen mit einer Erkrankung an Morbus Bechterew einhergeht. Da aber auch gesunde Menschen diese Antigen-Eigenschaft besitzen können, handelt es sich nicht um einen eindeutigen Hinweis zur Diagnose der Erkrankung. Männer sind i. d. R. häufiger betroffen als Frauen.

 

Was ist Morbus Bechterew?

Bei Morbus Bechterew – oder auch Spondylitis ankylosans – handelt es sich um eine chronische Krankheit, die zu den Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises gezählt wird. Sie geht mit einer Wirbelentzündung (lat. Spondylitis) einher, durch die es im Verlauf der Erkrankung zu knöchernen Versteifungen (lat. ankylosans = versteifend) kommen kann. Morbus Bechterew tritt meist bei Menschen im jungen Erwachsenenalter erstmalig auf. Die Betroffenen sind bei Diagnosestellung i. d. R. zwischen 20 und 30 Jahre alt.

Morbus Bechterew betrifft neben der Wirbelsäule z. T. auch Gelenke, z. B. die Kreuz-Darmbeingelenke (Iliosakralgelenke). Gekennzeichnet ist diese Erkrankung durch eine zunehmende Bewegungseinschränkung und Deformation der Wirbelsäule. Charakteristisch ist bei vielen Betroffenen die von einem langen Krankheitsverlauf gezeichnete Körperhaltung: vorn übergebeugt, mit gekrümmter Wirbelsäule, u. U. auch mit Buckel.

Die Spondylitis ankylosans gehört zur Gruppe der Spondylarthropathien bzw. Spondarthritiden, d. h. zu den entzündlich-rheumatischen Erkrankungen mit vorwiegendem Befall der Wirbelsäule. Zu dieser Gruppe zählen neben Morbus Bechterew u. a. die Reiter-Krankheit, die Psoriasis-Arthritis und die Behçet-Krankheit.

Den Namen Morbus Bechterew erhielt die Spondylitis ankylosans zu Ehren des russischen Neurologen, Neurophysiologen und Psychiaters Wladimir Michailowitsch Bechterew (1857-1927). Er veröffentlichte gegen Ende des 19. Jahrhunderts eine Beschreibung der Erkrankung. Dieser Arbeit wurde u. a. in Deutschland viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Da die Symptome vor allem zu Beginn der Erkrankung i. d. R. unspezifisch sind, bleibt Morbus Bechterew in vielen Fällen lange unentdeckt. Es ist daher wichtig, auf die für Morbus Bechterew charakteristischen Merkmale zu achten. Dazu gehören z. B. Gesäßschmerzen, Morgensteifigkeit sowie Beschwerden, die länger als drei Monate anhalten und sich bei Ruhe verschlimmern. Durch die Möglichkeit der Magnetresonanztomografie ist die Diagnose von Morbus Bechterew heutzutage in vielen Fällen einfacher.

Auch der Krankheitsverlauf von Morbus Bechterew kann sehr unterschiedlich sein. Während die Krankheit in manchen Fällen sehr gedämpft verläuft, kann sie auch aggressiv fortschreiten und schnell zu körperlichen Auswirkungen führen. Darüber hinaus können bei Morbus Bechterew verschiedene Bereiche wie Gliedmaßen, innere Organe oder die Wirbelsäule betroffen sein.

Morbus Bechterew kann mit Begleiterkrankungen einhergehen. Es können u. a. andere Gelenkentzündungen, Knochenschmerzen oder die sog. Iritis, eine Entzündung des Auges, auftreten. Es ist in diesen Fällen wichtig, den Arzt auf den Morbus Bechterew hinzuweisen, auch wenn die Begleiterkrankungen möglicherweise im ersten Moment nicht auf einen direkten Zusammenhang zum Morbus Bechterew schließen lassen.

Sabrina Tamoschus

18. September 2014
90 Prozent der Patienten mit einem Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich haben die Wahl, ob sie eine Operation wünschen oder mit der konservativen Therapie verfahren wollen – und sind bei dieser Entscheidung zunehmend verunsichert.
  
18. September 2014
Je länger Menschen mit entzündlichem Rheuma therapeutisch nicht optimal versorgt sind, desto mehr Gelenke werden unwiderruflich zerstört. Sobald sich der Zustand verschlechtert, müssen und wollen Rheumatologen daher kurzfristig die Therapie anpassen.
  
16. September 2014
Schmerzen in den Schultern können ein Hinweis auf eine rheumatisch-entzündliche Krankheit sein, die immer wieder von Ärzten übersehen wird und unbehandelt zu Erblindung führt. Die Polymyalgia rheumatica hat aber noch andere Symptome.
  
15. September 2014
Die Verordnungen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) der meisten Bundesländer sehen vor, dass Jugendliche mit Rheuma nach dem 18. Lebensjahr vom Kinderarzt zum Erwachsenenmediziner wechseln. Etwa ein Drittel bricht in dieser Zeit den Arztkontakt ab.
  
12. September 2014
Zwei Drittel aller Deutschen sind im Laufe ihres Lebens davon betroffen: Rückenbeschwerden und Rückenerkrankungen sind statistisch das gravierendste Gesundheitsproblem in der Arbeitswelt, sie verursachen rund ein Achtel aller Fehlzeiten.