Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Morbus Bechterew

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Morbus Bechterew
Diagnose von Morbus Bechterew

Zur Diagnose von Morbus Bechterew erfolgt i. d. R. zunächst ein ausführliches Gespräch, bei dem der Arzt sich nach Vorerkrankungen innerhalb der Familie erkundigt und eine körperliche Untersuchung. Dabei legt der Arzt besonderes Augenmerk auf die Wirbelsäule und den Rücken des Patienten. Mithilfe der Magnetresonanztomografie kann Morbus Bechterew heutzutage auch dann schon diagnostiziert werden, wenn die Erkrankung noch nicht weit fortgeschritten ist. Eine Röntgenaufnahme gibt meist erst im späteren Verlauf Aufschluss über ein Vorliegen der Erkrankung. Eine weitere Möglichkeit zur Diagnose ist ein Bluttest, bei dem das Blut auf eine HLA-B27-Eigenschaft sowie Entzündungen untersucht wird.

Diagnose von Morbus Bechterew

Die Symptome bei Morbus Bechterew sind z. T. sehr unspezifisch. Meist treten zu Beginn Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule oder des Beckens auf, die sich durch Bewegung bessern. Diese Beschwerden können jedoch auch auf andere Erkrankungen hindeuten. Deshalb wurden die sog. New-York-Kriterien erstellt, anhand derer eine Diagnose durchgeführt werden kann.

Die Diagnose von Morbus Bechterew anhand dieser Kriterien, zu denen klinische Symptome (z. B. typischer Kreuzschmerz, Bewegungseinschränkungen etc.) und eine auf Röntgenbildern sichtbare Sakroiliitis (entzündliche Veränderung der unteren Wirbelsäule) gehören, ist jedoch erst in einem fortgeschritteneren Stadium von Morbus Bechterew definitiv zu stellen. Um eine Diagnose frühzeitig treffen zu können, wurde vorgeschlagen, die Kriterien zu modifizieren. Zu diesen Diagnosekriterien gehören u. a. Symptome, die bei Spondylarthropathien wie Morbus Bechterew gehäuft auftreten: z. B. eine weitere Erkrankung in der Familie, eine Psoriasis, Iritis oder Urethritis, eine entzündliche Darmerkrankung und die HLA-B27-Positivität.

Die Diagnose des Morbus Bechterew basiert u. a. auf einer ausführlichen Anamnese und einer körperlichen Untersuchung. Des Weiteren werden Untersuchungen mit verschiedenen bildgebenden Verfahren durchgeführt. Dazu gehören v. a. Röntgen und Magnetresonanztomografie (MRT). Damit lassen sich eventuelle krankhafte Veränderungen im Bereich der Wirbelsäule, des Beckens bzw. der Iliosakralgelenke genau begutachten. Zur Bestimmung der HLA-B27 -Eigenschaft wird ein Bluttest verwendet.

Durch die Magnetresoganztomografie besteht i .d. R. schon in einem früheren Erkrankungsstadium die Möglichkeit der Diagnose von Morbus Bechterew, da sich Entzündungen durch dieses Diagnoseverfahren gut erkennen lassen. Die Röntgenaufnahmen geben hingegen oftmals erst in einem fortgeschrittenen Stadium Hinweise auf das Vorliegen von Morbus Bechterew, z. B. anhand von Verknöcherungen an der Wirbelsäule.

Bei dem Bluttest zur Bestimmung der HLA-B27-Eigenschaft des Patienten muss beachtet werden, dass es sich dabei nur um ein Merkmal für Morbus Bechterew handelt, eine sichere Diagnose kann allein durch das Vorliegen von HLA-B27 nicht gestellt werden. Denn auch bei gesunden Menschen kann HLA-B27 im Blut festgestellt werden. Weitere Untersuchungen sind somit wichtig für die Diagnose von Morbus Bechterew. Auch Entzündungen im Körper können mithilfe des Blutttests ermittelt werden.

Darüber hinaus untersucht der Arzt die Beweglichkeit der Wirbelsäule und vermisst den Rücken des Patienten. Der Arzt kann auch durch Ermittlung des Brustumfangs nach Ein- und Ausatmen und einer Überprüfung der Beweglichkeit der Halswirbelsäule Rückschlüsse auf ein mögliches Vorliegen von Morbus Bechterew ziehen.

Da Morbus Bechterew auch genetisch bedingt sein kann, fragt der Arzt in den meisten Fällen nach Vorerkrankungen innerhalb der Familie.

Sabrina Tamoschus

02. März 2017
Über ein diabetisches Fußsyndrom wissen die Betroffenen, Ärzte und Podologen meist gut Bescheid, über rheumatische – insbesondere über Sklerodermie bedingte Fußprobleme – hingegen so gut wie niemand. Oft nicht mal der Rheumatologe.
  
02. Februar 2017
Von Osteoporose sind auch viele Menschen mit Multipler Sklerose betroffen. Die medikamentöse Therapie sollte abhängig vom Alter und Geschlecht erfolgen.
  
15. April 2016
In diesem Buch werden sowohl die verschiedenen Rheumatypen erklärt, als auch Tipps für die richtige Ernährung gegeben. Mit 140 Rezepten soll die Ernährungsumstellung gelingen.
  
04. Januar 2016
Neben orthopädischen Erkrankungen können auch gynäkologisch bedingte Krankheiten wie Lageveränderungen der Gebärmutter, Endometriose, gynäkologische Tumoren oder Entzündungen als Ursache für Rückenschmerzen infrage kommen.
  
09. Juli 2015
Ein Schleudertrauma ist eine Verletzung der Halswirbelsäule, die durch das Vor- und Zurückschleudern des Kopfes z. B. bei einem Aufprall verursacht wird.
  
Therapie Morbus Bechterew

Eine Heilung von Morbus Bechterew ist zur Zeit noch nicht möglich, deshalb geht es bei der Therapie hauptsächlich darum, die Schmerzen der Betroffenen zu lindern und ihre Beweglichkeit zu fördern. Neben der medikamentösen Therapie spielt vor allem die physikalische Therapie von Morbus Bechterew eine wichtige Rolle. Krankengymnastik kann den Betroffenen helfen, den Versteifungen entgegenzuwirken und die Beweglichkeit zu erhalten. Deshalb ist es wichtig, dass Betroffene von Morbus Bechterew auch im Alltag für ausreichend Bewegung sorgen. Dabei sollte man darauf achten, dass die gewählten Sportarten möglichst gelenkschonend sind. Betroffene sollten außerdem Wert auf genügend Entspannung im Alltag legen.

Morbus Bechterew gehört zu den rheumatischen Erkrankungen. Es kommt zu einer Entzündung der Wirbelsäule und mitunter der Gelenke. Morbus Bechterew geht daher i. d. R. mit einer Einschränkung der Bewegung einher. Die Symptome von Morbus Bechterew sind eher unspezifisch, deshalb sollte man Anzeichen wie z. B. Morgensteifigkeit ernst nehmen. Andernfalls schreitet die Erkrankung und somit die i. d. R. mit Schmerzen einhergehende Entzündung weiter fort. Die Erkrankung kann sowohl einen langsam als auch einen schnellen Verlauf nehmen. Das Alter der Betroffenen bei Diagnosestellung liegt in den meisten Fällen zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr.

Die genauen Ursachen für die Entstehung von Morbus Bechterew sind noch nicht geklärt. Man vermutet aber, dass eine Veranlagung für die Erkrankung vererbt werden kann. Zum Ausbruch der Erkrankung kommt es sehr wahrscheinlich durch eine Störung des Immunsystems. Das Eiweiß HLA-B27 spielt im Zusammenhang mit Morbus Bechterew eine große Rolle, da ein Vorliegen von HLA-B27 in vielen Fällen mit einer Erkrankung an Morbus Bechterew einhergeht. Da aber auch gesunde Menschen diese Antigen-Eigenschaft besitzen können, handelt es sich nicht um einen eindeutigen Hinweis zur Diagnose der Erkrankung. Männer sind i. d. R. häufiger betroffen als Frauen.